« Zurück zur Übersicht

Krankenhaus Oberwart: Wieder ist vieles anders

06.04.2016 Eduard Posch

Beim KH Oberwart gibt es die nächste Kehrtwendung der Landespolitik um 180 Grad. Diesmal betrifft es das alte Gebäude. Es könnte als Pflegeeinrichtung genutzt werden. „Abgerissen werde es jedenfalls nicht, versicherte Darabos“ laut Kurier vom 31.03.2016.

Die Entscheidungsgrundlage für den Neubau beruhte aber darauf, dass das alte Gebäude abgerissen wird:

• In der Tischvorlage der BELIG zur A.o. Aufsichtsratssitzung vom 05.11.2013 wird die „Neubauvariante und Abbruch Bestand“ ausgeführt.

• Im Protokoll der Sitzung der Landesregierung vom 12.11.2013 heißt es, dass das alte Spital „abgerissen werde und bei der Variante Neubau 3 Mio Abbruchkosten für das alte Spital veranschlagt seien wodurch aber 18.000 m² hochwertige Fläche vor dem „Neuen Spital“ gewonnen würden.“

• In der Tischvorlage der BELIG zur Regierungssitzung vom 29.01.2014 wird als Vorteil für den Neubau unter anderem genannt: „Verwertungsmöglichkeit der durch den Abbruch frei werdenden Grundstücksflächen.“

Warum gilt diese Entscheidungsgrundlage nicht mehr? Das nächste Kapitel bei diesem Planungsdesaster, Politik- und Managementversagen ist geöffnet.

Kurier vom 31.03.2016