Robert Strnad

"Was für die Raupe das Ende der Welt ist, ist für den Rest der Welt ein Schmetterling" - Laotse

Über mich

Landesteammitglied
Themengruppe Verwaltung, Transparenz, Soziales

1979 in Mattersburg geboren war ich schon als Jugendlicher politikbegeistert und über viele Jahre ein interessierter Beobachter der europäischen und österreichischen Politik. Nie habe ich seitdem ein politisches Wortgefecht im privaten Rahmen mit guten Freunden gescheut.
Nach der AHS Matura führte mich mein etwas unkonventioneller Weg über eine Karosseriespengler u. Lackierer Lehre schließlich zur Meisterprüfung in diesem Beruf. 
Nach einigen Jahren als Angestellter wagte ich 2007 den Schritt in die Selbständigkeit.
Im Rahmen meiner Tätigkeit als KFZ-Sachverständiger treffe ich täglich die unterschiedlichsten Menschen und komme mit ihnen auch oft zu alltäglichen Themen ins Gespräch. Die Fragestellungen und Probleme, die ich in diesen Gesprächen aufnehme, lasse ich mir in meiner Freizeit auf langen Spaziergängen durch die Natur gerne durch den Kopf gehen und versuche Lösungen dafür zu finden.

Darum NEOS
Mich selbst als Politiker zu engagieren kam mir viele Jahre nicht in den Sinn. Erst das Ibiza Video und die dadurch ausgelösten Enthüllungen gaben den letzten Anstoß mich selbst einzubringen und an der Art, wie Politik gemacht wird, etwas zu verändern. Dabei ist mir die Transparenz im Finanzbereich ein besonderes Anliegen, da jede Bürgerin und jeder Bürger das Recht hat zu wissen, wohin sein Steuergeld fließt. Mit der NEOS Transparenzseite zeigen wir vor, wie das geht. Unter https://www.neos.eu/transparenz sind all unsere Aus- und Einnahmen einsehbar.

Wir haben eine Verantwortung gegenüber den nachfolgenden Generationen und sollten diese in allen Lebensbereichen ernst nehmen und übernehmen!

Wenn ich 3 Wünsche frei hätte würde ich mir zu allererst eine digitale Verwaltung für jede Gemeinde im Burgenland wünschen. 
Weiters würde ich mir transparente Landes- und Gemeindefinanzen sowie eine nachvollziehbare Förderstruktur wünschen. Mein dritter Wunsch wäre ein kundenorientierter Umgang mit den Bürger_innen des Landes, sodass sich jede/r Kund/in als König_in fühlt.
 

Folge mir auf

Meine Themen

Digitale Verwaltung

Die Verwaltung im Burgenland muss sich nicht nur aufgrund seiner geographischen Besonderheit bis in die hinterste Gemeinde digitalisieren, sondern auch den bürokratischen Irrwegen ein Ende setzen. So sollen sämtliche Kontakte mit der Gemeinde auch online und somit außerhalb der Öffnungszeiten des Rathauses oder Gemeindeamtes möglich werden.

Amtswege wie Grundbuchauszug, Meldezettel, Geburtsurkunde usw. müssen mittels Handysignatur und App/Website erledigbar werden. Es kann nicht sein, dass man sich für einen Amtsweg einen Urlaubstag nehmen muss.

Soziales

Burgenländische Bildungseinrichtungen brauchen attraktivere Betreuungszeiten, die sich am Bedarf der Eltern orientiert und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen. Besonders Alleinerziehende haben tagtäglich eine besondere Herausforderung zu stemmen und oft ist es ihnen nicht möglich so viele Stunden zu arbeiten, wie sie es gerne würden, weil sie keine Betreuung für ihre Kinder haben. Das bedeutet, dass – allen voran – Frauen sehr lange Teilzeit arbeiten und in der Pension die Altersarmut auf sie wartet. 

Darum braucht es zusätzlich auch endlich das automatische Pensionssplitting, um einen Ausgleich für die Kinderbetreuungszeiten zu schaffen. 

Transparenz

Steuerzahler_innen haben ein Recht darauf zu wissen, wie mit ihrem Steuergeld umgegangen wird. Daher müssen Gemeinde- und ganz besonders Landesfinanzen transparent und nachvollziehbar einsehbar sein sowie durch den Rechnungshof unabhängig geprüft werden. Auch die Förderstrukturen des Landes sollen für Burgenländer_innen nachvollziehbar sein. 

Erst dann wird saubere Politik möglich und wir können dem Korruptionssumpf trotzen. Wir wollen die Sümpfe aus Abhängigkeitsverhältnissen und Freunderlwirtschaft trockenlegen und endlich für transparente Parteikassen sorgen!